03381 306 23 62

17.08.2013 | 20:00 Uhr | Open Air Kino im Schloss


  • BARBARA | 17.08.2013 | 20:00 Uhr

  • BARBARA | 17.08.2013 | 20:00 Uhr

  • BARBARA | 17.08.2013 | 20:00 Uhr

  • BARBARA | 17.08.2013 | 20:00 Uhr

open-air "Barbara" mit rhythmischem und spendablem Vorprogramm im Schloss Plaue

Nach einem erfolgreichen Sommer wird „Barbara“ als letzter Film im open-air-Kino gezeigt.
Das Schlosshofkino wurde von den Machern vom Schloss Plaue und Fontane-Klub betrieben.

Die Gäste werden im Vorprogramm von den Musikerinnen der Trommelgruppe DiDiJou eingeheizt.

Vor der letzten Ausstrahlung des auf der Berlinale 2012 prämierten Films wird der Schauspieler Hank Teufer eine Spende zum Umbau seines Kinos in Brandenburg auf die digitale Technik erhalten.

Christian Berg von Medienboard Berlin-Brandenburg wird ebenso anwesend sein, wie der Medienbeauftragte des Landes Brandenburg Knud Bach, die über den Wechsel von 35 mm Rollen zur digitalen Technik in den Kinos berichten werden.

Das Team vom Film ´Barbara´ mit dem Regisseur Christian Petzold und Nina Hoss drehen gerade wieder in Brandenburg an der Havel und im Schloss Plaue einen neuen Film.

Die Veranstaltung beginnt um 20:00 Uhr, ab ca. 21:30 Uhr der Film

Eintritt € 5,-

Es wird ein schöner Sommerabend

Weiteres zum Film Barbara


Regie: Christian Petzold
Buch: Christian Petzold
Darsteller: Nina Hoss, Ronald Zehrfeld, Rainer Bock, Christina Hecke, Jasna Fritzi Bauer u. a.
Land, Jahr: Deutschland 2012
Genre: Drama
Kinostart: 08. März 2012,
Verleih: Piffl Medien

DDR, Sommer 1980. Nachdem sie einen Ausreiseantrag gestellt hat, wird die Kinderärztin Barbara von der Berliner Charité in ein Kinderkrankenhaus in der mecklenburgischen Provinz strafversetzt. Nichts scheint sie mehr im Land zu halten, sie fühlt sich wie auf der Durchreise. Längst bereitet ihr Geliebter, ein Außenhandelsmitarbeiter aus Westdeutschland, die Flucht über die Ostsee vor. Von der Stasi überwacht begegnet die Ärztin ihren neuen Kollegen, allen voran ihrem Chef André, entsprechend argwöhnisch und distanziert. Dieser erweist sich jedoch als zuvorkommend und hilfsbereit, als Barbara einer jungen Patientin, der Ausreißerin Stella, beiseite steht, lässt er sie gewähren. Ist der Chefarzt nun auf sie angesetzt oder in sie verliebt? Die Verwirrung von Barbaras Gefühlen nimmt zu; je näher der Tag der Flucht rückt, umso mehr beginnt sie die Gewissheiten über sich, ihre Pläne und ihre Liebe zu verlieren. (Website)